Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Energieeffiziente Gebäudesanierung in der Mongolei
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Mongolei
Politischer Träger: Ministerium für Energie, Municipality of Ulaanbaatar (MUB)
Gesamtlaufzeit: 2019 bis 2021

GIZ_EEP_Mongolia1

Ausgangssituation

Die Mongolei ist von extremen klimatischen Bedingungen mit kurzen Sommern und langen, sehr kalten Wintern geprägt. Da viele Gebäude noch mit Kohle beheizt werden und schlecht isoliert sind, liegt die Hauptstadt Ulan-Bator in der kalten Jahreszeit unter einer Smog-Decke. Darüber hinaus stellen die niedrigen Raumtemperaturen in öffentlichen Gebäuden und Privathaushalten in den harten Wintern eine akute Gesundheitsgefährdung dar. 

Es ist entscheidend, dass in die Wärmedämmung von öffentlichen und privaten Gebäuden investiert wird, um a) die Energieverluste zu mindern, b) die CO2- und Feinstaubemissionen zu verringern und c) die Lebensqualität der Bewohner zu verbessern. 

Jedoch gibt es darüber hinaus Möglichkeiten, das öffentliche Investitionsmanagement der Stadtverwaltung von Ulan-Bator zu verbessern. Beispielsweise muss die Verwaltung im Bereich der Transparenz, der öffentlichen Beteiligung bei der Investitionsplanung sowie bei der Umsetzung sowie bei Monitoring Prozessen nachbessern.

Darüber hinaus fehlt ein lokaler Aktionsplan für Energieeffizienz (LEEAP), um die Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz sinnvoll aufeinander abzustimmen. Hinzu kommt, dass in der Privatwirtschaft mangelndes technisches Knowhow, z. B. bei der Planung, dem Bau und der energetischen Sanierung von Gebäuden, eine Verbesserung der Energieeffizienz im Gebäudesektor erschwert.

Ziel

Die Energieeffizienz im Gebäudesektor in Ulan-Bator ist verbessert, es wurde ein Beitrag zu einer wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigen Energienutzung in der Mongolei geleistet.

GIZ_EEP_Mongolia2

Vorgehensweise

Die Einführung eines transparenten, wirkungsvollen und gendersensiblen Managements von öffentlichen Investitionen ist Teil eines Kofinanzierungs- und Kooperationsabkommens mit der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) der Schweiz. Die Fach- und Führungskräfte der Gemeinde Ulan-Bator sollen ihre neu erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten im Rahmen der energetischen Gebäudesanierung nutzen. In zwei der ärmsten Viertel von Ulan-Bator – Songinokhairkhan und Bayanzurkh – werden insgesamt 20 öffentliche Gebäude (darunter Schulen und Kindergärten) renoviert und mit energieeffizienten Technologien ausgestattet. Die Bürgerinnen und Bürger, insbesondere Eltern und Lehrer, werden im Hinblick auf die Mitsprache bei öffentlichen Aufträgen und die Überwachung von öffentlichen Investitionsprojekten geschult.

Darüber hinaus unterstützt das Projekt die Entwicklung eines lokalen Aktionsplans für Energieeffizienz in Ulan-Bator und verbessert die Kapazitäten des privaten Bau- und Bankensektors auf dem Gebiet der Energieeffizienz. Als Alternative zu den energetisch ineffizienten Wohnhäusern in den informellen Quartieren von Ulan-Bator, den so genannten Ger-Gebieten, entwickelt und baut das Projekt zehn kostengünstige, dabei jedoch energieeffiziente Gebäude.

Wirkungen

Output I

Durch die Errichtung von energieeffizienten Gebäuden ist ein transparentes, wirkungsvolles und gendersensibles Management von öffentlichen Investitionen in Ulan-Bator eingeführt.

Beispiele für Maßnahmen des Projekts:

  • Entwicklung von Leitlinien für transparente, effektive und gendersensible Prozesse im öffentlichen Investitionsmanagement zur Modernisierung der Gebäude von Bildungseinrichtungen
  • Beratung zur Verbesserung der Bauprozesse im Hinblick auf die Berücksichtigung der Energieeffizienz
  • Begründung eines politischen Dialogs zur Einführung und Verbreitung der Leitlinien sowie einer gendersensiblen Budgetierung

Output II

Der lokale Aktionsplan für Energieeffizienz im Bausektor ist verabschiedet.

Beispiele für Maßnahmen des Projekts:

  • Stärkung der Kompetenzen bei wichtigen Akteure, wie zum Beispiel der Energieaufsicht (Energy Regulatory Commission, ERC), dem Ministerium für Bau und Stadtentwicklung (Ministry of Construction and Urban Development) und der Verwaltung für die Entwicklung eines Energieaktionsplans für den Bausektor der Stadt.
  • Prozess- und Organisationsberatung zur Bildung einer LEEAP-Arbeitsgruppe
  • Durchführung einer Studie zu Finanzierungsmöglichkeiten

Output III

Die Kapazität des privaten Sektors für Energieeffizienz ist verbessert.

Beispiele für Maßnahmen des Projekts:

  • Schulungen für Stakeholder des Bausektors (z. B. Architekten, Techniker und Arbeiter, Bauunternehmen und Baumaterialhersteller)
  • Beratung des Finanzsektors im Hinblick auf Energieaudits, Monitoring-Prozesse und die Entwicklung von Kriterien für energieeffiziente Gebäude
  • Schulung von Bankmitarbeitern in der Bewertung von Energieeffizienzkriterien bei Kreditanträgen

Output IV

In den Ger-Gebieten sind energieeffiziente Technologien eingeführt.

Beispiele für Maßnahmen des Projekts:

  • Technisch energieeffiziente Nachrüstung von zwanzig öffentlichen Gebäuden durch die Einführung von Zählern und die Entwicklung von digitalen Messkonzepten
  • Partizipative Planung und Bau von zehn energieeffizienten Häusern in Ger-Gebieten
  • Sensibilisierung und Erfahrungsaustausch über Energieeffizienz in Fertighäusern
GIZ_EEP_Mongolia3