Förderung Erneuerbarer Energien im Ländlichen Raum

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Förderung Erneuerbarer Energien im Ländlichen Raum
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Nepal
Politischer Träger: Alternative Energy Promotion Centre (AEPC)
Gesamtlaufzeit: 2016 bis 2019

Solar Water Pumping

Ausgangssituation

Nepals gebirgige Topographie macht es schwierig und teuer, ländliche Gebiete an das Stromnetz anzuschließen. Deshalb fördert die Regierung des Landes die Bereitstellung von Technologien zur dezentralen Nutzung erneuerbarer Energien (renewable energy technologies – RETs) im ländlichen Raum, zum Beispiel Mininetze, kleine Solarsysteme und Biogasanlagen. Das Alternative Energy Promotion Centre (AEPC) ist die zentrale staatliche Stelle für den Ausbau dezentraler erneuerbarer Energien. Ihre Förderung geschieht im Wesentlichen durch Subventionen und hat bislang kaum nachhaltige Märkte für diese Technologien entstehen lassen. Gründe für das Fehlen nachhaltiger Märkte gibt es genug: Kommunalbehörden und Endverbraucher, die nicht an der Planung erneuerbarer Energien mitwirken, für private Investitionen ungünstige Bedingungen, mangelhafte Lieferbeziehungen zwischen Anbietern und Nutzern von Technologien, fehlender Zugang zu Krediten und ein verbesserungswürdiger Kundendienst, um nur einige zu nennen.

Mit Inkrafttreten der neuen Verfassung können Provinz- und Kommunalregierungen Politiken und Förderprogramme entwickeln und staatliche Güter und Leistungen in dezentrale erneuerbare Energien investieren. Vor diesem Hintergrund wandelt sich das AEPC von einer Umsetzungsagentur, die Leistungen, beispielsweise Subventionen, direkt erbringt, zu einer Förderagentur, die Provinz- und Kommunalregierungen in die Lage versetzt, RETs einzuführen und zu verbreiten.

Ziel

Bundes-, Provinz- und Kommunalregierungen fördern wirksam Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien, und mehr Menschen im ländlichen Raum Nepals haben Zugang zu Energieversorgung. 

CAPI (Computer Assisted Personal Interviewing) based survey questionnaire colelcting data from households in Bhojpur

Vorgehensweise

Die Umstrukturierung des Staates verlangt, dass dieser zur Leistungserbringung und Förderung erneuerbarer Energien in einem föderalen Kontext neue Wege beschreitet. Um die verschiedenen Regierungsebenen bei der Erarbeitung dieser neuen Ansätze zu unterstützen, die Bedingungen einer Markt-Entwicklung zu verbessern und Akteure zu befähigen, (bessere) Energiedienstleistungen für ländliche Haushalte zu erbringen.

Das Programm „Förderung Erneuerbarer Energien im Ländlichen Raum“ (RERA) mit dem räumlichen Schwerpunkt Provinzen 1 und 7 verfolgt einen Mehrebenenansatz: 

  • Unterstützung des Umbaus des AEPC: Das Programm unterstützt das AEPC bei der Umwandlung von einer Umsetzungs- in eine Förderagentur, die an die Erfordernisse des föderalisierten Staates angepasst ist. Es entwickelt gemeinsam mit dem AEPC ein Leistungsportfolio, das Provinz- und Kommunalregierungen helfen wird, dezentrale erneuerbare Energien zu planen, einzuführen und auszubauen. Zu den Leistungen zählen Planungsinstrumente und beispielhafte politische Strategien und Regularien.
  • Kompetenzentwicklung in Kommunal- und Provinzregierungen: Das Programm RERA unterstützt das AEPC beim Aufbau zweier „Programme Implementation Units“ in den Provinzen 1 und 7. Die Einheiten sind maßgeblich an Kompetenz- und Organisationsentwicklung in den Provinz- und Kommunalregierungen und ihren Verwaltungsbehörden beteiligt. Dadurch werden beide Ebenen in die Lage versetzt, erneuerbare Energien in den neuen Regierungsstrukturen zu institutionalisieren und in ihr Leistungsspektrum einzubinden sowie wirksame Förderprogramme zu deren Verbreitung zu entwickeln.
  • Auf- und Ausbau nachhaltiger Märkte: In Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft, der Zivilgesellschaft und Institutionen des Bankensektors verbessert das Programm die Bereitstellung von Leistungen und Produkten im Bereich erneuerbare Energien und etabliert einen verlässlichen Kundendienst. Überdies schafft es Märkte für Technologien und Leistungen einer netzunabhängigen Energieversorgung. Dazu unterstützt es die nepalesische Regierung dabei, (1) einen förderlichen Politikrahmen zu schaffen, (2) die Privatwirtschaft durch neuartige Geschäftsmodelle und Technologien zu stärken und (3) Unternehmen und Endverbrauchern den Zugang zu Krediten für die Vermarktung von Energieprodukten und -dienstleistungen und für deren Erwerb zu erleichtern.
  • Befähigung von Frauen und benachteiligten Gruppen: Das Programm RERA befähigt Frauen und marginalisierte Gruppen, an kommunalen Planungs- und Entscheidungsprozessen über die Verbreitung erneuerbarer Energien mitzuwirken. Außerdem stellt es in Zusammenarbeit mit Kommunen, Provinzen, Energieversorgern und dem AEPC sicher, dass Frauen und benachteiligte Gruppen gleichermaßen von Erneuerbare-Energien-Technologien profitieren.
giz2019-nepal-repa-3

Wirkung

Der Übergang von einem zentralistischen in ein föderales System bietet viele Chancen. Dadurch, dass Lokalregierungen als Energiedienstleister agieren können, kann Verantwortlichkeit zunehmen und Entwicklung bedarfsgerecher und inklusiver werden und stärker von unten nach oben (bottom-up) verlaufen.
Mit den nachstehenden erwarteten Ergebnissen hilft das Programm Nepal dabei, die folgenden Chancen zu verwirklichen:

  • Es existiert ein Rahmen für die partizipative, nachfragegesteuerte Förderung dezentraler erneuerbarer Energien, mit dem alle drei Regierungsebenen arbeiten.
  • Provinz- und Kommunalregierungen können dezentrale erneuerbare Energien wirksam fördern. Mehr Menschen haben Zugang zu modernen Energiedienstleistungen von hoher Qualität.
  • Der Handel mit Energiedienstleistungen und -produkten auf lokalen Märkten nimmt zu, und der Privatsektor weitet seine Aktivitäten aus.
  • Frauen und benachteiligte Gruppen werden in Planungs- und Entscheidungsprozesse über öffentliche Energieprogramme einbezogen und profitieren gleichberechtigt von den Energiedienstleistungen.

Download